Wer wir sind

Im Herbst 2014 fanden sich 5 Personen zusammen, um die Veranstaltungsreihe „70 Jahre Befreiung vom Faschismus“  durchzuführen.

 

Insbesondere unser Aufruf im Vorfeld der großen Demonstration in Fulda am 26. Januar 2015 gegen Pegida und das befürchtete Aufkommen von Fugida führte unter dem Titel „Fulda stellt sich quer gegen Islamophobie und Antisemitismus“ viele Gruppen und Organisationen als Unterstützer zusammen.

Eine beeindruckende Demonstration in Fulda mit etwa 1.200 Teilnehmern folgte.

 

Höhepunkt der Veranstaltungsreihe war der Besuch von Esther Bejarano in unserer Stadt am 17. April 2015. Esther berichtete von ihrem Leidensweg im Konzentrationslager Auschwitz, wo sie Mitglied im Mädchenorchester war. Sie erzählte vor weit über 1000 Schülerinnen und Schülern über ihre Erfahrungen in der Nazidiktatur in einem Zeitzeugengespräch in der Christuskirche.

 

Mit Unterstützung des Kulturamtes der Stadt Fulda organisierten wir einen Konzertabend im ausverkauften Festsaal Orangerie der Stadt Fulda vor etwa 800 Zuhörern.

Es folgte am 29. Nov. 2015 die Gründung unseres Vereins „Bündnis Fulda stellt sich quer e.V.“.  Die Erlangung einer eigenen Rechtsfähigkeit war für die Mitglieder ein wichtiger Schritt, um mit einem festgelegten Regelwerk und einer klaren Struktur mit demokratischer Legitimation, deren Einzelheiten in unserer Satzung beschrieben sind, aktiv und erfolgreich wirken zu können. Unser Verein ist gemeinnützig anerkannt.

 

Was wir wollen

Unser Verein versteht sich im besten Sinne als Bildungsverein zur Aufklärung über Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und rechte Tendenzen in unserer Gesellschaft.

Zur Durchsetzung dieser Vereinszwecke führen wir Veranstaltungen verschiedener Art und mit vielen weiteren Bündnispartnern durch, die von gewerkschaftlichen und kirchlichen bzw. kirchennahen Organisationen über demokratische Parteien bis hin zu zivilgesellschaftlichen Gruppen und anderen in diesem Umfeld agierenden Vereinen und engagierten Einzelpersonen reichen.